Skip to content

 

Odysseus Kinesiologie & Coaching, München, Wolfgang Halder, Persönliches


Wolfgang Halder
Geboren 1962, zwei Kinder
Seit zehn Jahren in eigener Praxis tätig
Besuchen Sie auch meine Seite zum Thema Kinderwunsch

Wo ich mein Handwerk gelernt habe

Kinesiologie

Coaching

Womit ich schon mein Geld verdient habe
Mit Rasenmähen – Autowaschen und Zeitungen austragen – beim Zivildienst im Krankenhaus – als Barmixer – als freier Autor für Unterhaltungselektronik und Musik – als Chefredakteur einer Klassik-Musikzeitschrift – im Online-Marketing – im Personalwesen – als Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens.

Was ich studiert habe
Philosophie, Geschichte und Deutsche Literatur in Hamburg und München.

Was mich inspiriert und glücklich macht
Berührung, die Berge, lesen auf einer Almwiese, klassische Musik (ich habe eine eigene kinesiologische Musik-Balance entwickelt).

Die Bücher der großen Alten: Homer, Ovid, Melville, Schopenhauer, Nietzsche, Stendhal, Stifter, Doderer, Mises, Rand. Maria Montessori. Ein gutes Essen (z.B. im „Pretzhof“ bei Sterzing), ein Cognac mit Zigarre.

Der Gesang der Amsel nach einem Gewitter, Trollblumen auf einer Bergwiese, wenn mein Sohn Geige spielt, die Morgenröte, das Rascheln des Laubes im Sommerwind, Sonne auf nackter Haut, ein Vollmond-Abend.

Warum ich Coach und Kinesiologe bin
Es gibt nichts Schöneres, als dabei mitzuwirken, wenn ein Mensch zu sich selbst findet, sich erkennt und der wird, der er wirklich ist und so sein ganzes Potential entfaltet.

Der freie Blick, der Glanz in seinen Augen, die aufrechte Haltung, das Lächeln – alles an ihm offenbart die neue Welt, die er sich erschaffen hat und die ihm ungeahnte Möglichkeiten bietet. Und es ist so einfach! Wer’s einmal erlebt hat, möchte es nie mehr missen.

Was ich anstrebe
Ein „wohlgerathener Mensch“ im Sinne Nietzsches zu sein: „Der wohlgerathene Mensch glaubt weder an ‘Unglück’ noch an ‘Schuld’. Er wird fertig, mit sich, mit anderen, er weiß zu vergessen – er ist stark genug, daß ihm alles zum Besten gereichen muß.“ (aus „Ecce homo“)

Meine Lieblingszitate

„Wenn ich Menschen nicht dazwischenfahre,
passen sie auf sich selbst auf.
Wenn ich Menschen nicht befehle,
verhalten sie sich von selbst richtig.
Wenn ich Menschen nicht predige,
werden sie von selbst besser.
Wenn ich mich Menschen nicht aufdränge,
werden sie sie selbst.“
Laotse

„Falls Sie je die Wahl haben zwischen dem Versprechen eines Mafioso und dem eines Staatsdieners, entscheiden Sie sich für den Mafioso. Unbedingt. Institutionen haben im Unterschied zu Individuen kein Ehrgefühl.“
Nassim Nicholas Taleb

„Man kann die Realität ignorieren. Aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren.“

Ayn Rand